Alexander Nickel beim ecommka 2019: Mehr Performance durch PWA

Was Progressive Web Apps, kurz PWA, genau sind und was sich damit an Performance-Gewinn erreichen lässt, wird Alexander Nickel am Beispiel der selbstentwickelten Angular Storefront von Flagbit erzählen. Dabei geht es nicht nur um die Geschwindigkeit der PWA selbst, sondern z.B. auch um eine bessere Time-to-market. 

Hi Alex, die meisten Leute kennen dich vermutlich noch nicht. Kannst du dich kurz vorstellen und erzählen, was du so machst? 

Hi, ich bin Alex und seit 17 Jahren Webentwickler. Seit ca. vier Jahren bin ich nun bei Flagbit beschäftigt und bin dort unter anderem Senior Frontend Developer. Darüber hinaus setze ich mich relativ viel mit Infrastruktur-Lösungen auseinander. Wer mehr wissen möchte, findet mich auf Twitter mit dem Handle “@alexandernickel” oder bei Github als “mralexandernickel”. 

Kannst du uns kurz erzählen, um was es in deinem Vortrag „Mehr Performance durch PWA“ gehen wird? 

Wir haben bei Flagbit im letzten Jahr eine PWA Storefront Lösung entwickelt und gerade unser erstes Projekt damit gelaunched. In dem Vortrag geht es zusammengefasst darum, warum und wie wir unser “Angular Storefront” entwickelt haben. Ich werde erklären was PWA wirklich bedeutet (und was nicht), was die Motivation hinter dieser “Technologie” ist, warum wir uns entschieden haben das Ganze auf Basis von Angular umzusetzen und wieviel Auswirkungen diese Entscheidung auf ganz unterschiedliche Aspekte von Performance hat. 

Warum steht das Wort “Technologie” bei dir in Anführungszeichen? 

PWA ist nur ein Sammelbegriff für das Zusammenspiel unterschiedlicher Technologien, die allesamt schon vor dem Begriff “PWA” eingesetzt wurden. Google hat dann irgendwann in einem Vortrag den Begriff “PWA” dafür etabliert. Also der Begriff “PWA” selbst ist keine Technologie, sondern einfach nur eine Beschreibung einer Webanwendung, die bestimmte Technologien nutzt. 

Was genau meinst du mit “unterschiedliche Aspekte von Performance”? Bedeutet Performance im Web nicht einfach sowas wie Geschwindigkeit? 

Performance geht heutzutage weit über reine Geschwindigkeit hinaus, natürlich ist Website-Performance aber ein sehr wichtiger Aspekt. Allerdings ist es genau so wichtig, dass die Programmierer während der Entwicklung neuer Features “gut performen (können)”, denn time-to-market ist heutzutage essentiell wichtig für den Erfolg eines Projektes. Genauso ist es wichtig, dass unser User-Interface gute Conversions erzielt, was dann auch letztlich wieder “Performance” ist. 

Am 14. November spricht Alex auf der ecommka Bühne. Jetzt Ticket für das nächste Flagbit E-Commerce Forum sichern und dabei sein!

Unser Artikel hat Ihnen gefallen?

Mit dem E-Commerce Forum Newsletter erhalten Sie die aktuellsten Beiträge direkt in Ihr Postfach.

Weitere Beiträge zum Thema
Me-Commerce – Personalisierung im E-Commerce
Johannes Altmann beim ecommka 2019: Make me happy – Auf dem Weg zum glücklichen Kunden
Rückblick auf das 20. E-Commerce Forum bei Flagbit
ecommka Brand
#ecommka: Der Wert einer Marke lässt sich nur schwer in Kennzahlen erfassen!