Klaus Kallenbrunnen als Gastreferent beim 22. E-Commerce Forum

Als dritten und damit letzten Referenten des kommenden Forums stellen wir Euch heute Klaus Kallenbrunnen (International Head of Digital Business bei HAIX in Mainburg) vor. In einem ersten Gespräch gibt er uns einen interessanten Vorgeschmack auf das Thema Brand Building.

Flagbit: Hallo Herr Kallenbrunnen. Sie sind International Head of Digital Business bei HAIX. Geben Sie unseren Lesern doch einen kurzen Einblick in Ihre Arbeit.

Klaus Kallenbrunnen: In meiner Rolle bei HAIX bin ich mit meinem Team für die Digitalisierung des Unternehmens entlang der Wertkette verantwortlich. Durch die zunehmende Vertikalisierung in Richtung Endkunde versuchen wir den Konsumenten direkt zu erreichen. Dies gelingt durch den internationalen Ausbau des E-Commerce und den Auf- und Ausbau unserer digitalen, aber auch klassischen, Marketingkanäle. Dieser Ausbau und dessen Erfolg muss natürlich auch gemessen werden, somit erarbeiten wir intelligente Dashboards für verschiedene Anspruchsgruppen im Unternehmen und bauen die BI weiter aus. Ziel ist es Single-Source-of-Data-Konzepte zu etablieren. Neben der Weiterentwicklung der Onlineshops in D, A, CH, FR, UK, IT und den USA und der Generierung von Traffic für die Webseiten ist auch das Thema Omnichannel von großer Relevanz. Wir versuchen gemeinsam mit unseren Fachhändlern und unseren eigenen Storekonzepten dem Konsumenten unsere Produkte über die persönlich präferierten Vertriebswege bereitzustellen und die Kanäle gegenseitig zu pushen. Ein wichtiges Hilfsmittel ist dabei der Kanal TV in Kombination mit allen Onlinekanälen, welchen wir seit Beginn meiner Arbeit stetig weiter zu einem Performancekanal entwickeln.

Flagbit: Sie sind einer von drei Experten für das Thema Brand Building beim kommenden E-Commerce Forum und verantwortlich für eine international bekannte Marke. Wo liegen aus Ihrer Sicht die Unterschiede im E-Commerce zwischen etablierten und eher unbekannten Marken?

Klaus Kallenbrunnen: Aus meiner Erfahrung ist dies sehr gut am Directtraffic der Webseite bzw. ausgeprägtem navigational Traffic auf das eigene Brand über Suchmaschinen zu erkennen. Als etablierte Marke gelingt es mir mein Brand im Kopf des Konsumenten zu verankern, sodass dieser bei der Intension eines Besuchs des Shops oder der Webseite direkt die Webseite aufrufen oder innerhalb der Suchmaschine das Brand eingeben wird. Diesen Trend nehmen wir derzeit im Zuge unseres „Brand-Push“ über Reichweitenkanäle und erhöhte Kontaktdosis sehr ausgeprägt wahr. Umgekehrt muss eine im E-Commerce unbekannte Marke durch informational und transactional Searchterms auf die eigene Marke aufmerksam machen. Das kostet Zeit und Geld, ist aber im Rahmen der Markenbildung anfangs unerlässlich.

Flagbit: Welche Vorteile bietet Ihrer Meinung nach die Etablierung der eigenen Marke im E-Commerce und welcher Mehrwert ergibt sich daraus im Vergleich zur einfachen Offline-Markenbildung?

Klaus Kallenbrunnen: Die Vorteile zeigen sich vor allem in sinkenden Trafficakquisition Costs und damit freiwerdendem Budget für entferntere oder neue Zielgruppen. Der Vorteil von Onlinebranding liegt vor allem in der Nachhaltigkeit der Markenwahrnehmung. Das Buzzword in diesem Zusammenhang ist das Internet of Things. Was kann mir Besseres passieren als meine Marke in der digitalen Welt sicher verankert zu haben, wenn die Zukunft nur noch digital begleitet wird. Der weitere Vorteil im Vergleich zur offline Markenbildung liegt in den exzellenten Targetingmöglichkeiten. In Zeiten von Smartphones, Wearables, Semantic Search und Digital Assist ist es möglich meine Marke immer genau dann in das Wahrnehmung des Konsumenten zu bringen, wenn dieser gerade in genau der richtigen Situation dafür ist. Die ausgeprägten Analysemöglichkeiten im Digital Business, ermöglichen präzise die Entwicklung der Markenwahrnehmung, -akzeptanz und die Bewertung  des Erfolgs vorzunehmen.

Flagbit: Wo sehen Sie in Zukunft die größten Herausforderungen und Chancen für Online-Shop-Betreiber in Sachen Brand Building?

Klaus Kallenbrunnen: Die größte Challenge wird es sein, neben einem einfachen Absatzkanal, ein ausgeprägtes Markenerlebnis zu schaffen und Alleinstellungsmerkmale herauszustellen. Aus meiner Sicht kann der Erfolg nur in der noch persönlicheren Ansprache des Kunden und einem ausgeprägten Service liegen. Dies gepaart mit einem digitalen Einkaufserlebnis wird die Markenbildung von Onlineshops beflügeln und gleichzeitig große Herausforderungen an die technische Basis stellen. Einfach nur Produkte abbilden und mit einem „In den Warenkorb“-Button zu versehen wird nicht ausreichen. Durch Storytelling und interaktive Inhalte muss der Kauf zum Erlebnis werden.

Flagbit: Wir danken Ihnen für das Interview.

Vanessa Steinmetz
Vanessa Steinmetz ist PR-Managerin im Marketing der Flagbit GmbH & Co. KG. Sie ist zuständig für Öffentlichkeitsarbeit, Eventorganisation, Social Media und alle anfallenden redaktionellen Aufgaben im Bereich Online Marketing.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihr Kommentar*

Name*
Website

Unser Artikel hat Ihnen gefallen?

Mit dem E-Commerce Forum Newsletter erhalten Sie die aktuellsten Beiträge direkt in Ihr Postfach.

Weitere Beiträge zum Thema
09.11.2017 – E-Commerce Forum XXL in der Kesselhaus Färberei
Plattformökonomie
Alexander Graf im Interview – Thema „Plattformökonomie“
E-Commerce Forum Karlsruhe XXL mit Joel Kaczmarek von Digital Kompakt
Gender-Commerce-Expertin Astrid Wunsch beim 20. E-Commerce Forum