Sven Engelberg als Markenexperte beim 22. E-Commerce Forum

Der Countdown läuft. Noch acht Tage bis zu unserem 22. E-Commerce Forum im Hause Flagbit. Zeit unsere Referenten vorzustellen. Heute beginnen wir mit Sven Engelberg, Markenberater und Positionierungsspezialist aus Stuttgart.

Flagbit: Guten Tag Herr Engelberg 🙂 Stellen Sie sich bitte kurz vor: Wie sind Sie zum Markenexperten geworden und welche Erfahrungen haben Sie bereits gemacht?

Sven Engelberg: Nach dem Studium zum Dipl. Designer trat ich eine Stelle als Marketing-/Werbeleiter in einem mittelständischen Unternehmen an. Danach begann ich ein Studium zum Marketingfachwirt und wechselte auf die Agenturseite. Dort war ich mit der Beratung und Begleitung von B2B- und B2C- Marken beschäftigt. Im Rahmen dieser Tätigkeit betreute ich eine Reihe von  Marken  wie: IBM, SAP, Telecom, AOK, EDEKA, ODOL, Dr. Best,Bausparkasse Schwäbisch Hall uva. Einige dieser Unternehmen begleitete ich zudem bei der Entwicklung und Implementierung Ihres Markenauftritts in Osteuropa. Bis heute bin ich als Berater für Agenturen und Unternehmen in den Bereichen der Markenbildung, Markenpositionierung und Konsumentenforschung tätig.

Flagbit: Wann hatten Sie die ersten Berührungspunkte mit dem Thema „Brand Building“? Welche Gründe gibt es, dass Sie sich unter anderem auf dieses Thema spezialisiert haben?

Sven Engelberg: Eigentlich von Beginn meiner beruflichen Tätigkeit an. Das faszinierende an der Arbeit mit Marken ist Ihre Wirkung. Egal in welcher Branche, die positiven Effekte zeigen sich sowohl auf der Kundenseite als auch auf  der Unternehmensseite.

Flagbit: „Kunden kaufen keine Produkte, sie kaufen Marken.“ sagt Franz-Rudolf Esch (Professor für Marken und Kommunikationsforschung). Wie stehen Sie zu der Aussage, dass Marken Einfluss auf die Kaufentscheidung eines Kunden haben?

Sven Engelberg: Meiner Erfahrung nach wollen Kunden Marken mit spezifischen Werten. Sie geben Kunden Orientierung, bieten Sicherheit und entlasten sie im Entscheidungs- und Kaufprozess. Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass Marken und deren Wertesysteme über einen emotionalen Mehrwert das Kaufverhalten maßgeblich beeinflussen. Dieser Aspekt  gewinnt an Bedeutung,  je mehr vergleichbare Produkte und Leistungen angeboten werden und je höher der Grad der Marktsättigung ist.

Flagbit: Sie sind der Entwickler der neuronalen wertebasierenden Markenbildung. Können Sie uns kurz erläutern, was man sich darunter vorstellen kann?

Sven Engelberg: In der Vergangenheit standen häufig designorientierte Themen im Fokus meiner Arbeit für Marken. Inzwischen bilden die Analyse und Aufdeckung der Wirkmechanismen von Marken und deren Steuerung  den Kern meiner Tätigkeit. Die publizierten Forschungsergebnisse aus der Neurowissenschaft, der Verhaltenspsychologie und der Evolutionsbiologie liefern den Schlüssel für die Entwicklung der neuronalen, wertebasierenden Markenbildung. Im Grunde geht es um die Ermittlung und Definition des spezifischen Wertesystems einer Marke und deren das Kundenverhalten beeinflussende Wirkung, der Festlegung des Marken-Kerns mit dessen Werten sowie der Entwicklung einer Marken-Vision.

Da in diesem Prozess alle relevanten Kundengruppen sowie Wettbewerber einbezogen werden, kann später auch die Marken-Positionierung und Marken-Strategieentwicklung im Rahmen einer faktenbasierenden und durch Stichproben abgesicherten Analyse erfolgen. Erst wenn diese inhaltlichen Aspekte einer Marke (das „was“) definiert sind beginnt sinnvollerweise im nächsten Schritt die Markengestaltung (das „wie“). Auch hierbei unterstützen wir Unternehmen. Von der Erstellung eines Briefings für die Marketingabteilung bis zur Projektsteuerung von Kommunikationsmaßnahmen digital, live oder klassisch.

Flagbit: Welche Vorteile bietet die Entwicklung einer richtigen Markenstrategie für E-Commerce Unternehmen und welche Möglichkeit bietet sich dadurch sein Unternehmen von der Markenkonkurrenz besser abzuheben?

Sven Engelberg: E-Commerce Unternehmen bietet sich durch die Entwicklung einer unternehmensspezifischen Markenstrategie die Möglichkeit, sich: von der Konkurrenz abzuheben, die Attraktivität des eigenen Unternehmens durch die Schaffung von markenspezifischen Mehrwert zu steigern, die Kundenbindung und damit den Wiederkauf sowie das Empfehlungsverhalten positiv zu gestalten, weniger anfällig für Marktschwankungen zu werden sowie sich als zuverlässiger und kompetenter Anbieter  auf dem  globalen Markt fest zu etablieren.

Nicht zu vergessen ist die Steigerung des Unternehmenswertes und der Attraktivität für Investoren und Käufer durch eine richtig entwickelte und emotional aufgeladene Marke.

Flagbit: Was werden Ihrer Ansicht nach in Zukunft die größten Herausforderungen für Online-Shop-Betreiber sein im Bereich Brand Building?

Sven Engelberg: Der technologische Wandel, aber auch rechtliche Veränderungen können einen gravierenden Einfluss auf die Geschäftstätigkeit von E-Commerce-Unternehmen haben. Umso wichtiger ist die Entwicklung einer  tragfähigen, auf wertebasierenden, unternehmerischen Marken-Vision fernab von Leistungs-und Produktparametern wie: programmiertechnischen Umsetzungen, optimierten Oberflächen, Preisen, Rabatten und Sortimenten. Weiterhin muss die Fähigkeit zur Emotionalisierung von virtuell agierenden E-Commerce Marken stärker entwickelt werden, da Emotionen der Schlüssel für den Transport und die Verankerung von Marken-Werten und Marken-Welten beim Kunden sind. Auch über einen „link“ in die „reale“ Welt, unter dem Aspekt der Schaffung eines Markenerlebnisses, sollte nachgedacht werden.

Vanessa Steinmetz
Vanessa Steinmetz ist PR-Managerin im Marketing der Flagbit GmbH & Co. KG. Sie ist zuständig für Öffentlichkeitsarbeit, Eventorganisation, Social Media und alle anfallenden redaktionellen Aufgaben im Bereich Online Marketing.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihr Kommentar*

Name*
Website

Unser Artikel hat Ihnen gefallen?

Mit dem E-Commerce Forum Newsletter erhalten Sie die aktuellsten Beiträge direkt in Ihr Postfach.

Weitere Beiträge zum Thema
E-Commerce Forum Karlsruhe über die Zukunft des E-Commerce
B2B Deutschland
Deutschlands B2B E-Commerce – wie steht´s mit der Digitalisierung des Vertriebs?
Das Recap zum 33. E-Commerce Forum – Voice Commerce heißt nicht nur Transaktion
Peter Höschl Controlling im E-Commerce
„Beim Thema Controlling bewegt sich die Branche oft genug noch im dunkelsten Mittelalter“